Kleidermotte

Die Kleidermotte ist 4-9 mm lang. Vorderflügel gelb, glänzend, Hinterflügel heller. Spannweite 14 mm. Weibchen legt 100-200 Eier einzeln an Stoffen ab. Raupen schlüpfen nach ca. 14 Tagen. Entwicklungsdauer bis zum Schmetterling bei Zimmertemperatur ca. 3 Monate. In geheizten Räumen 3-4 Generationen jährlich, in ungeheizten Räumen 2 Generationen. Typisch sind die bis 15 cm langen Gespinströhrchen.

Die meist schmutzig-gelbweißen Raupen der Kleidermotte verursachen Lochfraß und Kahlstellen an Wollstoffen, Pelzen, Teppichen u. a.. Befallen werden vor allem Wollfasern, Textilien und Pelze, die längere Zeit nicht getragen wurden.
Zur Ãœberwachung helfen Monitoringsysteme (Pheromonfallen).

Pheromone locken herumfliegende Männchen an und halten sie auf einer Klebefläche fest. Diese „Nachweismethode" sollte nur bei geschlossenen Fenstern und Türen durchgeführt werden. Auf diese Weise kann der Entwicklungsort der Schädlinge ermittelt werden. Die Pheromon-Fallen sind kein Bekämpfungsverfahren!

Zur Bekämpfung werden die befallenen Räume bei geschlossenen Türen und Fenstern einige Stunden lang vernebelt.

» zurück zum Schädlingslexikon